GRAND SEIGNEUR DER MESSERKUNST – EIN ABEND MIT GESUMINO PIREDDU

SA 21.04.2018

Wer Gesumino Pireddu bei der Arbeit schon einmal zugesehen hat, wird sich an die Eleganz erinnern, mit der er die Klinge des Messers sanft, schnell und exakt durch den Braten, die Poularde
oder den Edelfisch führt. Scheinbar ohne jede Kraftanstrengung folgt sein Schnitt der Anatomie. Das perfekt zubereitete Stück liegt auf dem Teller des Gastes. Pireddu hat in den besten Häusern Italiens und der Schweiz gearbeitet. Zu jener Zeit hatte der verantwortliche Service eine andere Bedeutung als heute; denn damals wurden nicht fertig konfektionierte Teller aufgetragen.
Zum selbstverständlichen Handwerkszeug gehörten Servier- und Flambier Wagen. Pireddu hatte von beiden je drei im Einsatz – gleichzeitig. In den großen Häusern erlebte der Gast also die Zubereitung auch am Tisch mit und Pireddu ist hier der Altmeister.
Bekannt wurde er aber auch als Weggefährte von Eckart Witzigmann. Pireddu ging 1975 ins Münchner Tantris und begleitete den Koch des Jahrhunderts auch im Restaurant Aubergine, das er als Restaurantleiter und Sommelier während der gesamten Zeit seiner Existenz betreute. Nachdem er im Restaurant Margaux von Michael Hoffmann am Brandenburger Tor in dieser Funktion weiter tätig war, widmet er sich heute dem Weinhandel und wieder der Schnittkunst. Auch dank seiner Kurse, erlebt das Tranchieren in der Spitzengastronomie eine Renaissance.
Das gemeinsam mit Markus Pape zubereitete Menü beginnt mit vor dem Gast frisch aufgebrochenem Hummer, aus dem Pireddu einen wunderbaren Hummercocktail herstellt.
Anschließend wird ein großer Wolfsbarsch aus der Salzkruste befreit und tranchiert. Hauptgang ist die im Ganzen gebratene Mieral Poularde und als Dessert wird Pireddu die klassischen Crepe Suzette im Restaurant flambieren.

Beginn 19:00 Uhr

99,00 € pro Person inkl. 4- Gang Menü, Aperitif, begleitende Weine und Selters Mineralwasser